Eure FREIKARTEN für das Deutsche SchauSpielHaus und das Junge SchauSpielHaus Hamburg können jeweils 24 Stunden vor Vorstellungsbeginn über den Onlineverkauf oder am Vorstellungstag bis zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn an der Tageskasse im SchauSpielHaus gebucht werden – eine telefonische Reservierung ist leider nicht möglich. Der Buchungscode für den Onlinekauf und an der Tageskasse lautet: FREIKARTE2020. Bitte beachtet, dass diese Karten nicht an der Abendkasse gebucht werden können.

Ihr könnt diesen Code nicht nur für eine Vorstellung einlösen, sondern damit mehrfach zwischen 1. November und 28. Februar ins Theater gehen – und zwar nicht nur ins Große Haus, das SchauSpielHaus, sondern auch in die Vorstellungen im MalerSaal, auf der Großen Bühne und der Studiobühne am Wiesendamm 28, dem neuen Zuhause des Jungen SchauSpielHauses in Barmbek. 22 Premieren, davon zehn Uraufführungen, präsentiert das Deutsche SchauSpielHaus insgesamt in der Saison 2021-22. Von November bis Februar stehen acht Premieren – und davon drei Uraufführungen – auf dem Spielplan – neben den zahlreichen Repertoirestücken, die das Haus zu bieten hat.“

Deutsches Schauspielhaus 30.11.2021, 20:00 Uhr Beachte bitte, dass Du nur bis zum 28. Februar umsonst mit der Freikarte diese Veranstaltung besuchen kannst.

Ecce Homo oder: Ich erwarte die Ankunft des Teufels

Als der gefolterte, blutende Jesus vor das Volk geführt wurde, soll Pilatus gesagt haben: Siehe, der Mensch! Nietzsche, der Antichrist, übernimmt den Ausspruch, um sich sein Leben zu erzählen: es sei der Versuch, über sich „ein wenig Licht und Schrecken zu verbreiten“. Zwei Monate nach der Vollendung von »Ecce Homo« (lat. für „Siehe, der Mensch“) endet seine Schaffenszeit in der geistigen Umnachtung. Zehn Jahre später, Nietzsche war gerade gestorben, entsteht auf der anderen Seite des Atlantiks ein nicht minder selbstsüchtiger Tagebuchroman, verfasst von der neunzehnjährigen Mary MacLane. In der Ödnis von Montana verhandelt sie ihr Leben und Denken, gewissenlos und mit einer „wunderbaren Fähigkeit zu Elend und zu Glück.“ Ihre Erlösung erwartet sie, in gewisser Weise wie Nietzsche, in der Ankunft des Teufels.
Zwei hemmungslose Egomanen, die alles andere als Egoisten sind, fordern die Welt heraus, an der sie verzweifeln. Zuflucht finden sie im Rausch einer „Umwertung aller Werte“. Der Ich-Kosmos manövriert sich durch die Gesellschaft der Anderen. Ist es denkbar, dass Selbstsucht und ein solidarisches, empathisches Miteinander sich vertragen?

Zu Beginn der Spielzeit 19-20 musste »Ecce Homo« aus Gründen der Besetzung kurzfristig auf die Spielzeit 20-21 verschoben werden. In der Zwischenzeit hat die Konzeption des Abends eine neue Richtung genommen. Nietzsches fulminantes Denken wird mit MacLanes virtuoser Weltbeschäftigung in Kontrast gesetzt, die 120 Jahre nach ihrem Erscheinen nun erstmals ins Deutsche übersetzt wurde. Der erste Teil beruht auf der Schrift Nietzsches, der zweite Teil auf dem Roman MacLanes.


Adresse:
Deutsches Schauspielhaus
Kirchenallee 39
20099 Hamburg
Routenplanung

Thalia Theater Gaußstraße 28.12.2021, 20:00 Uhr Vor dem Fest (2G) zur Veranstaltung
Fotos: Thomas Aurin
Deutsches Schauspielhaus 11.12.2021, 20:00 Uhr J'accuse! zur Veranstaltung
Thalia Theater Alstertor 28.12.2021, 20:00 Uhr Network (2G) zur Veranstaltung

Liebe Studierende

Im Planetarium könnt Ihr in diesem Jahr, ohne Ausnahme, aber nach Verfügbarkeit, zu ALLEN Veranstaltungen gehen.

www.planetarium-hamburg.de