Deutsches Schauspielhaus 09.12.2017, 19:30 Uhr Beachte bitte das Du nur bis zum 31. Dezember umsonst mit der Freikarte diese Veranstaltung besuchen kannst.

Schuld und Sühne

nach Fjodor M. Dostojewski

Repertoire
Es spielen:Lina Beckmann, Charly Hübner, Jan-Peter Kampwirth, Michael Prelle, Bastian Reiber, Angelika Richter, Götz Schubert, Musiker:Kay Buchheim, Alain Croubalian, Friedrich Paravicini
Regie:Karin Henkel, Bühne:Thilo Reuther, Kostüme:Nina von Mechow, Musik:Alain Croubalian, Licht:Susanne Ressin, Dramaturgie:Christian Tschirner

Dauer: Vier Stunden, eine Pause

„Die Kleinigkeiten, die Kleinigkeiten, die sind die Hauptsache! Die Kleinigkeiten verderben immer alles …“

Der begabte, aber mittellose Jurastudent Raskolnikow hat eine Theorie entwickelt, nach der es außergewöhnlichen Menschen erlaubt sein soll, im Dienste des allgemeinen Fortschritts Verbrechen zu begehen. Da er sich selbst für einen außergewöhnlichen Menschen hält, sieht er sich bei seinem Mord an der raffgierigen Pfandleiherin Aljona Iwanowna vollkommen im Recht. Tatsächlich gelingt ihm, mehr zufällig als planmäßig, das perfekte Verbrechen: Der Polizei liegen keine Beweise gegen ihn vor. Doch die Tat überfordert den Täter, und Raskolnikow beginnt zu zweifeln, ob er tatsächlich zu Außergewöhnlichem berufen ist.

Dostojewskis düsteres Meisterwerk gilt als einer der besten Kriminalromane aller Zeiten. Nachdem Karin Henkel in der letzten Spielzeit bereits den ersten Teil als vielstimmiges Gedankenkonzert im Kopf des Täters auf die Bühne des MalerSaals gebracht hat, wird nun der ganze Roman mit seiner komplexen Verknüpfung von Recht, Gerechtigkeit und persönlicher Schuld zu erleben sein.

(c) JimRakete
Ernst Deutsch Theater 31.12.2017, 18:30 Uhr Der eingebildete Kranke zur Veranstaltung
©-Thomas-Braun
Altonaer Theater 21.12.2017 - 22.12.2017, 20:00 Uhr DIE FEUERZANGENBOWLE zur Veranstaltung
Der eingebildete Kranke
Thalia Theater Gaußstraße 21.12.2017, 20:00 Uhr Auerhaus zur Veranstaltung