St. Pauli Theater 12.12.2017 - 17.12.2017, 19:30 Uhr Beachte bitte das Du nur bis zum 31. Dezember umsonst mit der Freikarte diese Veranstaltung besuchen kannst.

Die Jungs mit dem Tüdelband

Die Gebrüder Wolf-Story

Mit: Peter Franke und Gerhard Garbers

Buch und Regie: Ulrich Waller

Musikalische Leitung: Gerd Bellmann

Bühne:  Raimund Bauer

Kostüme: Ilse Welter

„Klau’n klau’n Appel wüllt wi klau’n“  - jeder in Hamburg kennt das Lied vom „Jung mit dem Tüdelband“, aber kaum einer kennt die Geschichte. Es stammt von den Brüdern Wolf,  (eigentlich Isaac), die als Hamburger Ewerführer „Fietje“ und „Tetje“ ihre Lieder zusammen mit aktuell gewürzten plattdeutschen Döntjes servierten. Das Lied „Snuten und Poten“ war 1910 ihr erster Hit, mit ihrer Revue „Rund um die Alster“ gelang ihnen der große Durchbruch. Sie wurden damit zu Komiker-Stars in Hamburg und darüber hinaus.

In den zwanziger Jahren wurden ihre Lieder dann von allen bekannten Schallplatten-herstellern vertrieben. Auftritte auf fast allen Hamburger Bühnen – auch dem

St. Pauli Theater, damals Ernst Drucker Theater – und Gastspiele von Bergen bis nach Wien folgten. Aber nicht nur als Bühnenstars, auch als Unternehmer machten sie sich einen Namen. Nicht nur das Hamburger Operettenhaus, auch andere Theater waren in ihrem Besitz, sie vertrieben über ihren eigenen Verlag auch die Textblätter ihrer bekannten Couplets.

Doch trotz ihrer Beliebtheit und ihres Erfolges spürten sie die antisemitischen Strömungen in Deutschland bereits in den 20er Jahren. Ihre Reaktion: Sie nahmen den Künstlernamen Wolf nun auch als Familiennamen an. Nach der Machtergreifung nützte das jedoch nichts, sie erhielten Auftrittsverbot. Ihre populären Lieder wurden von den Hamburgern zwar weiterhin gesungen, waren von nun an aber als Hamburger Volkslieder deklariert.

Die Gebrüder Wolf gerieten in Vergessenheit bis der Hamburger Filmemacher Jens Huckeriede und Ulrich Waller, der damalige Intendant der Hamburger Kammerspiele, auf die Geschichte aufmerksam wurden. Waller brachte „Die Jungs mit dem Tüdelband“ auf die Bühne in der Hartungstraße, im Februar 2002 war umjubelte Premiere.

Und „Die Jungs mit dem Tüdelband“ verbandelte auch zwei Hamburger „Theaterjungs“: Als das Stück als Gastspiel an das St. Pauli Theater ging, entschlossen sich Hausherr Thomas Collien und Ulrich Waller zu einer nun

schon 14 Jahre anhaltenden Partnerschaft.

Nun wird die Kult-Produktion wieder aufgenommen mit „Snuten un Poten“, „Dat Paddelboot“, „Immer an der Wand lang“, „De kugelrunde Deern“ und vielen anderen wunderbaren alten Liedern.

 

 

(c) JimRakete
Ernst Deutsch Theater 26.12.2017, 15:00 Uhr Der eingebildete Kranke zur Veranstaltung
6749d5ed3b
Thalia Theater Alstertor 19.12.2017 - 21.12.2017, 10:00 Uhr Die Rote Zora zur Veranstaltung
Der eingebildete Kranke
Deutsches Schauspielhaus 18.12.2017 - 20.12.2017, 20:00 Uhr Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie zur Veranstaltung