Ermäßigte Karten für die Vorstellungen im großen Haus und im Malersaal kosten für Studierende 9 €. Der ermäßigte Eintritt bei Premieren kostet 13 €. In der Regel sind ab 10 Tage vor Vorstellungsbeginn alle Platzgruppen ermäßigt erhältlich, ab Vorverkaufsstart sind die Platzgruppen C, D und E für Studierende geöffnet. Die ermäßigten Karten für das Junge Schauspielhaus kosten 7,50 €. Wer monatlich Sonderangebote erhalten möchte, kann gern unseren CampusKollektiv-Newsletter unter folgendem Link abonnieren: www.schauspielhaus.de/newsletter

Deutsches Schauspielhaus 14.12.2018, 20:00 Uhr Beachte bitte, dass Du nur bis zum 31. Dezember umsonst mit der Freikarte diese Veranstaltung besuchen kannst.

Der Gott des Gemetzels

von Yasmina Reza
Aus dem Französischen von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel

Repertoire
Es spielen:Markus John, Anja Laïs, Maria Schrader, Michael Wittenborn
Regie:Karin Beier, Bühne:Thomas Dreißigacker, Kostüme:Maria Roers, Licht:Michael Frank, Dramaturgie:Götz Leineweber

Hamburger Premiere am 18/12/2013
MalerSaal

Dauer: Eine Stunde, 30 Minuten, keine Pause

Ferdinand verprügelt Bruno. Auf dem Schulhof. Einer hat gepetzt, einer verliert zwei Schneidezähne, und es lässt sich nicht recht nachvollziehen, welche präpubertären Verwicklungen noch in diese Aggression hineinspielten. Wieso auch? Aber die Eltern der beiden wollen es genau wissen. Sie treffen sich, um die Sache zu besprechen; um die Sache auszuräumen – wie sie meinen. Dabei beweisen sie einmal mehr, dass die angeblich sympathisch-intakten Paare zuvor ihre eigenen Probleme klären sollten. Statt der harmonisierenden, pädagogisch korrekten Aussprache ufert das Treffen aus in Schuldzuweisungen, Eheproblemen und allerlei dem Thema Gewalt innewohnenden Irrationalitäten, besonders zwischen Männern und Frauen: Gibt es gute Gewalt und schlechten Frieden? Sind Ivanhoe und Spiderman noch vorbildtauglich? Und könnten „irgendwie“ beide Seiten im Unrecht sein? Zunehmend wechseln die Bündnispartner, schließlich auch zwischen den Paaren, denn was ist schlimmer: dass die hypernervöse Annette quer über Veroniques Kunstbande kotzt, oder dass Veronique das Wohlergehen ihrer Bücher deutlich mehr am Herzen liegt als das ihrer Gäste? Dass Michel den Hamster seiner Tochter ausgesetzt hat, oder dass Alain einen Pharmakonzern mit einem gesundheitsgefährdenden Medikament juristisch vertritt, und zwar in Echtzeit, am Handy: Sticheleien, Wortgefechte, Verbalhandel, Handgreiflichkeiten, Saalschlacht.

Fotos © Maurice Kohl

Szenen einer Ehe
Ernst Deutsch Theater 06.10.2017 - 07.10.2017, 19:30 Uhr Szenen einer Ehe zur Veranstaltung
Szenen einer Ehe
Deutsches Schauspielhaus 01.12.2018, 20:00 Uhr Lazarus zur Veranstaltung
Thalia Theater Gaußstraße 07.05.2019, 20:00 Uhr Vor dem Fest zur Veranstaltung

Liebe Studierende

Im Planetarium könnt Ihr in diesem Jahr, ohne Ausnahme, aber nach Verfügbarkeit, zu ALLEN Veranstaltungen gehen.

www.planetarium-hamburg.de